Archiv der Kategorie: Allgemein

10. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress 2018

am 18./19. Juni 2018 fand der 10. Deutsche Hotelimmobilien-Kongress 2018
im The Westin Hamburg, Platz der Deutschen Einheit 2, 20457 Hamburg statt.

Quelle: https://www.conferencegroup.de/kongresse/immobilien/10-deutscher-hotelimmobilien-kongress-2018

Der Bereichsleiter Rhein-Main der STRABAG Real Estate GmbH Herr Andreas Hülsken und
Herr Christian Schollen von der Schollen Hotelentwicklung GmbH haben dort gemeinsam als Referenten den Impulsvortrag „FLARE OF FRANKFURT , Business-Wohnen-Lifestyle-Hotel und Boarding House“ zum folgenden Panel „Mixed-Use-Konzepte, Refurbishment, Umnutzung“ gehalten.

Weiterlesen

Immobilien-Dialog Hannover

Am 15.06.2017 veranstaltete HEUER DIALOG, ein Unternehmen der Immobilien Zeitung, den „Immobilien-Dialog Hannover“.

Quelle: https://www.heuer-dialog.de/veranstaltungen/10826/immobilien-dialog-hannover

Hannover ist die A-Stadt unter den B-Städten.

Christian Schollen hat dort als Referent folgenden Vortrag gehalten:
Boomender Hotelmarkt Hannover: mehr Gäste, höhere Auslastung?

Weiterlesen

Hotelmarkt Report NRW 2017

Orientierungshilfe für Investoren und Hotelbetreiber zu den 15 wichtigsten Hotelmärkten in Nordrhein-Westfalen

Welche Beherbergungsmärkte in NRW haben das größte Potenzial? Und an welchen Standorten ist für Investoren und Hotelbetreiber in der Hotelbranche eher Vorsicht geboten? Diese Fragen hat der „Hotelmarkt Report NRW“ bei seiner Premiere vor zwei Jahren mit einer so bis dahin nicht verfügbaren qualitativen Betrachtung und Bewertung der Top 15 Städte im bevölkerungsreichsten Bundesland beantwortet. Jetzt wurde die zweite Ausgabe veröffentlicht – und auch die betritt wieder Neuland: Der Hotelmarkt Report NRW 2017 bildet nicht nur die aktuellen Marktentwicklungen ab, sondern schärft die Analyse weiter, indem er sich komplett auf das für Investoren relevante Segment der Hotels und Hotels garnis, d. h. den Hotelmarkt, fokussiert.
Gängige Auswertungen betrachten dagegen den gesamten Beherbergungsmarkt inklusive der Parahotellerie mit Jugendherbergen, Ferienheimen und Reha-Einrichtungen, was die Standort-Beurteilung aus Investorensicht ungenauer macht.

Der „Hotelmarkt Report 2017“ mit detaillierten Einzelbewertungen der 15 größten Städte in NRW ist gegen eine Schutzgebühr von 99,00 € plus 2,50 € Versandkostenpauschale bei der Schollen Hotelentwicklung GmbH erhältlich.





Weiterlesen

TOP 15 Städte NRW – Gesamtjahr 2015

Betrachtet man die Übernachtungszahlen der 15 bevölkerungsreichsten Städte in Nordrhein Westfalen im  Jahr 2015, so stellt sich zunächst ein etwas differenzierteres Bild dar: 10 der 15 Städte konnten ein Übernachtungsplus im Vergleich zum Vorjahr verbuchen, während 5 Städte mit einem Rückgang der Übernachtungen zu kämpfen haben. So weist die Landeshauptstadt Düsseldorf einen Rückgang der Übernachtungen in Höhe von 2,0% (-88.591 Übernachtungen) aus, während der rheinische Rivale Köln 247.905 Übernachtungen mehr (+4,3%) verbuchen konnte. Hier zeigen sich der Einfluss des Messekalenders auf die beiden Metropolen und die damit verbundene volatile Entwicklung im Jahresverlauf..

Übernachtungen Gesamtjahr 2015 – Top 15 Städte NRW

Top 15 NRW 2015Quelle: Schollen Hotelentwicklung GmbH nach Zahlen des it.nrw

Weiterlesen

NRW mit Übernachtungsplus in 2015

Im Jahr 2015 verzeichneten annähernd alle Bundesländer ein Plus bei den Übernachtungen. Berlin (+5,6%), Brandenburg (+5,2%) und Hamburg (+4,9%) konnten die höchsten Zuwachsraten verzeichnen, Sachsen (-0,7%) und Thüringen (-0,2%) sind die einzigen Bundesländer, mit einem leichten Rückgang der Übernachtungen. Berlin konnte sich auch im Vergleich zum Vorjahr um einen Rang verbessern und steht nun auf Rang 6 vor Mecklenburg-Vorpommern. Mit einem Übernachtungszuwachs von 1,6% (dies entspricht 779.008 Übernachtungen) auf insgesamt 48,7 Mio. Übernachtungen im Jahr 2015 liegt Nordrhein-Westfalen auf Platz 3 hinter Baden-Württemberg (50,8 Mio. Übernachtungen), Primus bleibt Bayern mit 88,1 Millionen Übernachtungen und einem Plus zum Vorjahr in Höhe von 3,5%.

Übernachtungen Gesamtjahr 2015 – Bundesländer
Bundesländer 2015Quelle: it.nrw
Weiterlesen

TOP 15 Städte NRW – 1. Hj. 2015

Betrachtet man die Übernachtungszahlen der 15 bevölkerungsreichsten Städte in Nordrhein-Westfalen für das erste Halbjahr 2015, so stellt sich zunächst ein etwas differenzierteres Bild dar: 8 der 15 Städte konnten ein Übernachtungsplus im Vergleich zum Vorjahr verbuchen, während 7 Städte mit einem Rückgang der Übernachtungen zu kämpfen haben. So weist die Landeshauptstadt Düsseldorf z.B. einen Rückgang der Übernachtungen in Höhe von 1,9% (-41.784 Übernachtungen) aus, während der rheinische Rivale Köln 218.152 Übernachtungen mehr (+8,2%) verbuchen konnte. Hier zeigen sich der Einfluss des Messekalenders auf die beiden Metropolen und die damit verbundene volatile Entwicklung im Jahresverlauf.

Übernachtungen 1. Hj. 2015 – Top 15 Städte NRW

Top 15 Städe NRW 1.HJ.15Quelle: it.nrw

Weiterlesen

Expo Real: Hospitality Industry Dialog

Die Expo Real vom 05. bis 07. Oktober in München ist die zweitgrößte europäische Immobilien Messe und damit auch für die Hospitality-Branche von großer Bedeutung.

Das Konferenzprogramm während der Expo Real bietet einige interessante Veranstaltungen mit Bezug zur Hotelbranche. So findet am Eröffnungstag der Messe im Rahmen des sog. „Special Real Estate Forum“ in Halle C2 der „Hospitality Industry Dialog“ statt.

Weiterlesen

NEU: Hotelmarkt Report NRW 2015

Die TOP 15 Städte in NRW im Vergleich

Welche Hotelmärkte in Nordrhein-Westfalen haben das größte Potenzial und an welchen Standorten ist eher Vorsicht geboten? Für die Top-15 Städte im bevölkerungsreichsten Bundesland sind diese Fragen jetzt beantwortet – im erstmals veröffentlichten „Hotelmarkt Report NRW 2015“, der sich an alle mit der Hotelbranche verbundene Interessenten richtet, insbesondere Investoren, Banken und Sparkasse, Projektentwickler, Hotelgesellschaften sowie Vertreter der untersuchten Städte. Das Werk der Schollen Hotelentwicklung GmbH betritt dabei Neuland: Es liefert eine in dieser Form bisher nicht verfügbare qualitative Betrachtung und Bewertung der 15 wichtigsten Hotelmärkte in NRW, deren Ergebnisse mit Hilfe eines eigens entwickelten Scoring-Systems in ein Gesamt-Ranking münden. Die Sieger heißen dabei Düsseldorf, Köln und Münster, ganz am Ende rangiert Krefeld.

Der „Hotelmarkt Report NRW 2015“ mit detaillierten Einzelbewertungen der 15 größten NRW-Städte ist gegen eine Schutzgebühr von 99 Euro bei der Schollen Hotelentwicklung GmbH erhältlich. Senden Sie ein Email mit dem Betreff „Bestellung – Hotelmarkt Report NRW“ sowie der Liefer- und Rechnungsadresse an die info@schollen-hotelentwicklung.de .

Weiterlesen

Motel One verkauft 9 Hotels

Roll Out für Premiere Classe Hotels in Deutschland

Ende Dezember 2014 wurden die Verträge zum Verkauf von neun Motel One Hotels mit insgesamt 739 Zimmern unterzeichnet, die Übergabe soll zum 31. Januar 2015 erfolgen.

Ideengeber und Initiator der Transaktion war die Schollen Hotelentwicklung GmbH, Käufer ist FDM Management, eine Gesellschaft des französischen Immobilieninvestors Foncière des Régions (FDR). Die Louvre Hotels Group wird die Hotels unter der Marke Premiere Classe betreiben, d.h. folgende Motel One Hotels werden zu Premiere Classe umgebrandet: Offenbach, Ratingen, Düsseldorf-City, Schweinfurt, Hannover, Kassel, Berlin-Dreilinden, Köln-West, München-Putzbrunn.

Weiterlesen

Nachfolgeregelung in der Hotellerie

Auf Deutschlands Privat-Hoteliers rollt der Generationswechsel zu: Tausende Familienunternehmen stehen vor der Nachfolgefrage. Ein Überblick über typische Probleme, klassische Fehler und den besten Weg zur Betriebsübergabe, der drei bis fünf Jahre dauern kann.

Sie gelten immer noch als das Rückgrat der deutschen Wirtschaft: die vielen kleinen und mittelständischen Betriebe, die ganz überwiegend noch inhabergeführt über Generationen hinweg Erfolgsgeschichte schreiben. In der Hotellerie ist das nicht anders: Zwar nimmt der Filialisierungsgrad stetig zu, doch in den meisten Destinationen sind die Privatbetriebe immer noch in der Überzahl. Typisch für sie ist die familiäre Struktur und der kleinbetriebliche Charakter. In etablierten Häusern und solchen, die sich Kooperationen, Franchisekonzepten oder Reservierungssystemen angeschlossen haben, trifft man unter ähnlichen Voraussetzungen meist schon auf eine mittelständische Prägung. Was alle diese Privatunternehmen verbindet und sie von den großen Hotelkonzernen unterscheidet: Sie werden sich in den nächsten Jahren gehäuft mit dem existenziellen Problem der Betriebsnachfolge beschäftigen müssen.

Weiterlesen